wettkampf1

Berliner Flossenschwimmer international erfolgreich

Mit den Jugendeuropameisterschaften in Belgrad, den World Games in Kaohsiung und den Weltmeisterschaften in Sankt Petersburg liegen drei internationale Höhepunkte hinter den deutschen Flossenschwimmern. Mit Jan Malkowski und Yves Rolack vom TC fez sowie Tiziana Schulz, Christine Müller und Florian Ziegler vom Berliner TSC nahmen fünf Berliner Sportler an diesen Jahreshöhepunkten teil.

Jan Malkowski verbessert elf Jahre alten Jugendrekord

Vom 13.-18. Juli 2009 ging es für unsere beiden Jugendlichen Jan Malkowski vom TC fez und Tiziana Schulz vom Berliner TSC bei den 12.Jugendeuropameisterschaften um Bestzeiten und Finalplatzierungen. Jan zeigte sich bei seinem ersten Nationalmannschaftseinsatz in Topform. Über 400 und 800 Meter Finswimming (FS) stellte er zwei neue Deutsche Jugendrekorde auf. Er verbesserte den elf Jahre alten Rekord über 800 Meter FS gleich um sieben Sekunden und belegte den fünften Platz. Tiziana Schulz erreichte über 400 und 800 Meter Streckentauchen (ST) siebte Plätze und belegte zusammen mit Lisa Schäfer (Rostock), Melanie Kühnel (Leipzig) und Melanie Fiedler (Plauen) Rang 5 in der Staffel über 4x3000 Meter.

World Games in Kaohsiung / Taiwan vom 23.-24. Juli 2009

Direkt im Anschluss ging es für Landestrainer Wolfgang Beck und seinen Schützling Florian Ziegler zu den World Games nach Taiwan. Florian hatte sich mit seinen Leistungen bei den Europameisterschaften im vergangenen Jahr für diesen Saisonhöhepunkt qualifiziert. Trotz Bestzeit über 200 Meter FS von 1:26,92 Min. (Deutscher Rekord 1:24,73 Min.) verpasste er das Finale der schnellsten Acht um gerade Mal eine halbe Sekunde. Von der enormen Entwicklung der Weltspitze zeugen die vielen Welt- und Europarekorde, die bereits im Vorfeld der Weltmeisterschaften geschwommen wurden.

15.Weltmeisterschaften in Sankt Petersburg vom 22.-29. August 2009

Vom 22. bis 29. August kämpften in Sankt Petersburg die deutschen Flossenschwimmer um Medaillen, Finalteilnahmen, deutsche Rekorde und Bestzeiten. Mit drei Weltmeister- und drei Vizeweltmeistertiteln sowie zwei Bronzemedaillen, zwei Welt- und Europarekorden sowie sieben deutschen Rekorden und mehreren guten Platzierungen setzte sich das Team um Bundestrainer Lutz Riemann sehr gut in Szene.

In Topform präsentierten sich die Berliner Starter Christine Müller, Yves Rolack und Florian Ziegler. Die drei Sportler überzeugten in der Halle mit zahlreichen Bestleistungen und Finalteilnahmen. Nach fünf anstrengenden Wettkämpfen in der Schwimmhalle ging es dann für Yves und Christine ins 16°C kalte Freigewässer, einen abgetrennten Seitenarm der Newa. Hier wurden noch einmal alle Kräfte mobilisiert und um jeden Meter gekämpft.

Berliner sind Vizeweltmeister im Freigewässer

Christine Müller, Franziska Schreiber (Babelsberg), Carolin Köpping (Rostock) und Sandra Pilz (Leipzig) sowie Sebastian Lassak (Babelsberg), Tom Raese (Rostock), Yves Rolack und Christian Höra (Plauen) überquerten nach 4x3000 Metern als Vizeweltmeister die Ziellinie. Sowohl das Damen- als auch das Herrenquartett holten damit die ersten Silbermedaillen bei den Freigewässerwettbewerben seit Einführung der Staffeln vor zehn Jahren und trugen damit zur besten Medaillenbilanz seit den Weltmeisterschaften in Palma de Mallorca 2000 bei.

Christine Müller – Berliner TSC