Orientierungstauchen - Ausrüstung

Wie schwimmt man eigentlich mit dieser Ausrüstung unter Wasser?

Nun, hier soll ein Foto helfen mit dem man die Schwimmlage aber auch die Ausrüstung erklären kann. Der Kopf des Tauchers wird mit dem Schädeldach auf den Boden des DTGs gedrückt, so dass Taucher und DTG sich auf einer Linie befinden. Mit den Armen umfasst man das DTG an den Haltegurten (oberhalb der rechten Hand des Tauchers zu sehen) und kann durch den jetzt entstehenden Blick nach unten auf das Instrumentenpaneel sehen.

geraet




Das Foto  zeigt die obige Konsole mit den Instrumenten noch einmal genauer.

kompass

Das „Herz“ der Ausrüstung : Kompass, Tiefen-, und Meterzähler. Der Kompass ist durch das Vergrößerungsglas in der Mitte zu erkennen, die Tiefe liest man an dem abgeklebten Teil des Glasröhrchens links vom Vergrößerungsglases ab und die abgeschwommene Strecke zeigt der Streckenzähler links oberhalb vom Vergrößerungsglas. Alle 3 Instrumente befinden sich auf einer Ebene damit sie mit einem Blick schnell erfasst werden können.

Wie man leicht erkennen kann wirkt das alles sehr zusammengebaut und nicht käuflich erworben. Das ist richtig! Die meisten Wettkämpfer bauen sich ihre Ausrüstung selbst zusammen. Natürlich sind Lungenautomat, DTG, Tiefenmesser usw. käuflich erworben. Aber Verbindungshalterung und das Instrumentenpaneel, auch die Haltegriffe am Tauchgerät sind selbst gebaut und zusammengesetzt.