wettkampf1

Nachlese zur Jugendweltmeisterschaft im Finswimming in Chania

Vom 25.06 bis zum 02.07.2014 fand in Chania auf der Insel Kreta (Griechenland) die 13. Jugendweltmeisterschaft im Finswimming statt.

Jugendnationalmannschaft Finswimming 2014

Der Verband Deutscher Sporttaucher entsandt eine kleine Mannschaft, bestehen aus 4 Athletinnen; Anne Eisenberg, Nele Rudolph und Lisa Detloff  vom TSC Rostock e.V., Juliane Starke vom TC Potsdam und 2 Athleten, Felix Rücker vom Berliner TSC und Paul Sack vom TC fez Berlin.

28. Länder- und Jugendländerpokal im Finswimming 2013

Am 09.03 2013 fand der 28. Länder- und Jugendländerpokal im Finswimming in Erfurt statt. Insgesamt 8 Landesauswahlteams kämpften um die begehrten Pokale.

Die Länderpokalmannschaften setzen sich jeweils maximal aus 5 Damen, 5 Herren, 5 Mädchen und 5 Jungen zusammen. Pro ausgeschrieben Wettkampfstrecke dürfen jeweils nur zwei Starter je Mannschaft eingesetzt werden. Maximal drei Einzelstarts je Wettkämpfer sind dabei gestattet.

Die Berliner Mannschaft startete mit Sportlerinnen und Sportler aus 4 Berliner Vereinen n, die sich aufgrund ihrer Wettkampfergebnisse in den letzten Wochen qualifiziert hatten. Jeweils vom TC fez (10), vom Berliner TSC (5), vom Tauchclub Lichtenberg (2) und vom Tauchclub Oberspree (1)

Begleitet wurde die Mannschaft von unseren Kampfrichterinnen Erika Jensen und Dr. Kirsten Tischer. Das Team wurde komplettiert durch den Landessportwart Volko Kucher, Marcel Hurras als Fotograf und Wolfgang Beck als Landestrainer. Alle drei fungierten gleichzeitig noch als Kleinbusfahrer.

Team-Berlin-2013

Insgesamt errangen die Berliner 5 Siege in den Einzeldisziplinen, 4mal den 2- Platz und 5mal einen 3. Platz. Ebenfalls erfolgreiche waren wir in +ü den Staffeln, sowohl die männliche Jugend mit Dirk Tischer, Paul Sack, beide TC Fez und Felix Rücker, Fabian Schustek beide BTSC als auch die Herren mit Jan Malkowski, Yves Rolack, Tim Willruth und Elias Mohammedi (alle TC fez) schwammen ihre Staffel sicher zum Sieg. Die weibliche Jugend verfehlte den ersten Platz nur knapp und belegt den 2. Platz mit Tara-Tanita Betge (TCfez), Antonia Dubberke (TCO), Julia Windoffer und Lucia McConell (beide Berliner TSC).

UW ChampionsCup 2012

Berlin ist eine Reise wert. Dazu entschieden sich 21 Vereinsmannschaften aus aller Welt und traten am letzten Novemberwochenende beim Champions Cup an.Die weiteste Anreise hatten wohl die Sportler aus Kolumbien die bei den Herren den 7. und beiden Damen den 5. Platz belegten.

 

 

Vorjahressieger Molde aus Norwegen konnte seinen Titel verteidigen. Bamberg belegte vor Malmö aus Schweden den 3. Platz. Erfolgreicher waren die deutschen Damen aus Mannheim. Sie belegten vor Norwegen und Finland den ersten Platz. Der Champions Cup ist der bedeutenste Wettkampf im Unterwasserrugby. Dazu beigetragen haben vor allem die Berliner Sportler, die den Champions Cup erst zu dem gemacht haben was er heute ist. Dazu gehört die perfekte Organisation und natürlich auch die Liveübertragung der gesamten Veranstaltung. Dieses Jahr gab es sogar Moderatoren, die die Spiele kommentierten. Sicherlich kein leichter Job, denn immerhin ging der Champions Cup über drei Tage. Als krönenden Abschluß gab es eine riesige Party mit 300 Gästen, die ausgelassen bis morgens um drei feierten. 2013 findet der Champions Cup vom 28. bis 30. November natürlich wieder in Berlin statt.

geschrieben von Winfried Zühlke

Offene Berliner Meisterschaften im Flossenschwimmen 2012

Am 19.02.12 fanden die offenen Berliner Meisterschaften und Jugendmeisterschaften im Finswimming statt.
Beim Streckentauchen (50m – 800m) und Flossenschwimmen (50m -1500m) maßen sich die jungen Sportler aus Berlin, Brandenburg, Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern. Im Zuge der gelungenen Veranstaltung wurde der Berliner Kader berufen.

Der LTV-Berlin gratuliert allen Sportlern zu den Erfolgen und wünscht den Sportkadern viel Erfolg bei den anstehenden Wettbewerben.

gesamtfoto

Der Berliner Kader mit dem LTV-Landestrainer Flossenschwimmen Wolfang Beck und LTV-Präsident Christan Wyrwich

 

Hier ein Link zum Protokoll der Wettkämpfe: hier klicken